Connecting with Other Open Movements Icon

Verbindungen mit anderen #Open-Bewegungen

Open Education kann durch die Zusammenarbeit mit verbündeten Bewegungen stärker werden
#CPT10

Warum ist das wichtig?

Open Education ist eine von vielen Bewegungen, die Offenheit und Zugang zu Wissen fördern wollen. Die breitere Bewegung „Zugang zu Wissen“ / „Access to Knowledge (A2K)“ umfasst neben Open Education zahlreiche weitere Strategien, darunter Open Access, Open Data und Urheberrechtsreformen. Noch breitere Allianzen finden sich bei Bewegungen, die in anderen Bereichen nach Offenheit streben. Dazu gehören freie und offene Software (Open Source), Öffnung von Staat und Verwaltung (Open Government) und offene Kultur (Open Culture). Die #Open-Community kann sich auch als Teil einer größeren Bewegung sehen, die das Teilen und Gemeingüter im digitalen Zeitalter unterstützt. Während die Open-Education-Bewegung sich in das nächste Jahrzehnt bewegt, sollten wir überlegen, wie wir diese Verbindungen erkunden und für gemeinsame Ziele nutzen.

Worin besteht die Gelegenheit?

Durch die Zusammenarbeit mit der breiteren A2K-Community kann die Open-Education-Bewegung Verbündete gewinnen und ihre Schlagkraft erhöhen. Insbesondere die Open-Access-Bewegung hat eine Unterstützerbasis in Forschungsbibliotheken auf der ganzen Welt, die sich erfolgreich für Maßnahmen eingesetzt haben, den öffentlichen Zugang zu öffentlich finanzierter Forschung zu verbessern. Indem wir Strategien abstimmen und zusammenarbeiten, können unsere Bewegungen die Forderung nach öffentlichem Zugang zu öffentlich finanzierten Bildungsmaterialien und Forschungsergebnissen stärken.

Ebenso können nationale Allianzen für Open Education ihr Mandat erweitern, um für einen breiteren Zugang zu Wissensfragen einzutreten. So geschah es durch die nationale Koalition für Open Education in Kirgisistan, die sich erfolgreich für die Ratifizierung des Vertrags von Marrakesch (über die Erleichterung des Zugangs zu veröffentlichten Werken für blinde, sehbehinderte oder sonst lesebehinderte Menschen) eingesetzt hat. Dieser erlaubt Ausnahmen im Urheberrecht, um die Erstellung von barrierefreien Fassungen von Lehr-Lern-Materialien und anderen Werken zu erleichtern.

Es gibt auch andernorts interessante Schnittmengen. Im Rahmen der Open Government Partnership wurden erfolgreich Verbindungen zwischen der Open-Education- und der Open-Government-Bewegung aufgebaut. Und Unternehmungen wie die OpenCon zeigen auf, wie die nächste Generation Offenheit in Forschung und Bildung mit einem ganzheitlichen Ansatz angeht. Weitere gezielte Anstrengungen, unsere Worte und Taten zu koordinieren, werden dazu beitragen, eine stärkere und breitere #Open-Bewegung aufzubauen, von der wir alle profitieren.

Wie kann man sich beteiligen?
  • Prüfen Sie, ob es ein nationales Bündnis für #Open in Ihrem Land gibt, an dem Sie sich beteiligen können.
  • Werfen Sie einen Blick auf den Global Open Policy Report, der einen globalen Überblick über Policies für #Open in vier zusammenhängenden Bereichen bietet: Bildung, Wissenschaft, Daten und kulturelles Erbe.
  • Wenn Sie in Nordamerika oder Europa sind, wenden Sie sich an SPARC oder SPARC Europe, die an Open Access, Open Education und Open Data arbeiten. Wenn Sie aus einem Entwicklungs- oder Schwellenland stammen, prüfen Sie, ob es in Ihrem Land einen EIFL Open Access Coordinator gibt.
  • Um mehr über Urheberrechtsreformen zu erfahren, schauen Sie sich bei COMMUNIA um.